Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Klingendes Kulturgut

Definition von "klingendes Kulturgut der Schweiz"
für die Erwerbspolitik der Schweizerische Nationalphonothek

Einleitung

Der Ausdruck "klingendes Kulturgut" kann je nach Kontext auf verschiedene Art verstanden und interpretiert werden. Für ein Tonarchiv wie z.B. eine Phonothek ist die Definition dieses Begriffes von großer Bedeutung, denn damit wird auch der Sammelauftrag definiert. Eine klare Definition von "Kulturgut" gehört deshalb zum globalen Konzept einer Phonothek, da darauf nicht nur das Sammeln, sondern alle ihre Tätigkeiten beruhen, von der Langzeitarchivierung über die Dokumentation bis zur weiteren Nutzung dieses Kulturguts

Im Rahmen der Entwicklung eines neuen Konzepts für die Schweizerische Nationalphonothek musste der Ausdruck "klingendes Kulturgut" definiert werden, um eine kohärente Politik für den Erwerb der Sammlungen zu ermöglichen. Dies war umso wichtiger, als die Schweiz kein Gesetz über die Hinterlegung von Pflichtexemplaren auf nationaler Ebene besitzt. Die folgenden Festlegungen stehen daher an Stelle eines Gesetzes, betreffen jedoch nur die Schweizerische Nationalphonothek und ihren Auftrag zur Sammlung des klingenden Kulturguts der Schweiz.

Top

Rechtliche Situation

Die Erwerbspolitik für die Schweizerische Nationalphonothek (FN = Fonoteca Nazionale) muss aus den Texten des Bundesgesetzes über die Schweizer Nationalbibliothek (NB), auf dem der Auftrag der FN basiert, sowie aus der Satzung der «Stiftung Schweizerische Nationalphonothek» abgeleitet werden. Das Gesetz über die NB legt folgendes fest:

In Art. 2 - Aufgabe

Die Nationalbibliothek hat zum Ziel, Druckerzeugnisse oder andere Informationsträger, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu inventarisieren, aufzubewahren, zugänglich und bekannt zu machen.

In Art. 3 -Sammlungsauftrag wird präzisiert:

Die Nationalbibliothek sammelt Druckerzeugnisse oder andere Informationsträger, die:

a) in der Schweiz veröffentlicht werden;
b) sich auf die Schweiz, ihre Bürger oder Einwohner beziehen;
c) vollständig oder teilweise von schweizerischen Autoren geschaffen werden oder mit der Schweiz in Verbindung stehen.

Auf Grundlage dieses Gesetzes legt Art. 2 Zweck der Satzung der FN-Stiftung die folgenden Aufgaben fest:

Die Schweizerische Nationalphonothek hat den Erwerb, die Aufbewahrung, die Klassifizierung und die Wiedergabe des klingenden Kulturguts der Schweiz bzw. das für die Schweiz von Bedeutung ist, sowohl in Form von physischen Datenträgern als auch Informatikdatenträgern, zur Aufgabe.

Insbesondere gehören zu diesem Kulturgut:

a) kommerzielle Tondokumente, die in der Schweiz produziert werden;
b) Tondokumente, die im Ausland produziert werden und deren Inhalt für das kulturelle Leben der Schweiz von Bedeutung ist;
c) nicht kommerzielle Tondokumente, die sich aus der wissenschaftlichen Forschung ergeben;
d) nicht kommerzielle Tondokumente, insbesondere die "Helvetica"-Aufzeichnungen von Rundfunkanstalten.

Für eine kohärente Politik über den Erwerb der Sammlungen und eine tägliche Ausführbarkeit sollen nachfolgend die Ausdrücke "klingendes Kulturgut der Schweiz" und / oder "Helvetica" (von nun an "klingendes Kulturgut") genauer definiert werden. Diese Definitionen dienen dazu, Richtlinien für die von der Schweizerische Nationalphonothek zu erwerbenden Sammlungen festzulegen.

Wie bereits erwähnt, besitzt die Schweiz kein Gesetz über die Hinterlegung von Pflichtexemplaren auf nationaler Ebene, das eine genauere Definition von klingendem Kulturgut liefern könnte. Außerdem basiert die Praxis für einen unentgeltlichen Erwerb von Tonträgern auf Abmachungen und Vereinbarungen mit Musikern, Herstellern und Verteilern von Tondokumenten, da die FN keine finanziellen Mittel für den Ankauf zur Verfügung hat.

In Bezug auf den Inhalt oder die Eigenschaften der einzelnen Dokumente oder ganzer Nachlässe kann der Ausdruck "klingendes Kulturgut" verschiedene Bedeutungen annehmen. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Tondokumente in verschiedene Gruppen zu unterteilen und den Ausdruck "klingendes Kulturgut" im Verhältnis zu jeder Gruppe zu definieren.

Top

Erwerb


1.

Tondokumente


1.1

Die veröffentlichten (kommerziellen) Tondokumente, d.h. die Aufnahmen, die von der Schallplattenindustrie produziert werden:

      a) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle in der Schweiz oder im Ausland veröffentlichten Dokumente, die Werke von Schweizer Autoren (Komponisten, Textverfassern, Arrangeuren ...) enthalten.
      b) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle in der Schweiz oder im Ausland veröffentlichten Dokumente, die Werke mit Schweizer Interpreten (Musikern, Schauspielern ...) enthalten
      c) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente von ausländischen Personen, die in der Schweiz wohnhaft sind und deren Tätigkeit für das kulturelle Leben der Schweiz von Bedeutung ist.
      d) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die in der Schweiz produziert und veröffentlicht und werden, und zwar unabhängig vom Inhalt.
      e) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die im Ausland veröffentlicht werden und deren Inhalt für das kulturelle Leben der Schweiz von besonderer Bedeutung ist.
         

1.2

Die veröffentlichten oder unveröffentlichten Tondokumente eines Nachlasses oder einer besonderen Sammlung:

  In diesem Falle erstreckt sich die Definition von "klingendes Kulturgut" auf alle Dokumente, die sich in einem Nachlass oder einer Sammlung befinden, der/die eine gewisse Einheit in seiner/ihrer Zusammenstellung zeigt und/oder von einem besonderen kulturellen Interesse einer Person oder Institution in der Schweiz zeugt. Die Definition von "klingendes Kulturgut" gilt für den Nachlass oder die Sammlung selbst.

1.3

Die unveröffentlichten Tondokumente, die von der wissenschaftlichen Forschung erzeugt werden:

      a) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die von einem Forscher oder einem Forschungsinstitut der Schweiz geschaffen werden.
      b) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die von einem Forscher oder einem Institut im Ausland geschaffen werden und deren Inhalte für die Schweiz von besonderer Bedeutung sind.

1.4

Die nicht kommerziellen Tondokumente von anderen Instituten, Organisationen, Verbänden oder Personen:

      a) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die von Instituten oder Einrichtungen geschaffen werden, die im kulturellen oder politischen Leben der Schweiz aktiv sind (Organisationen, Orchester, Festivals, Konzerte, Parteien, etc.).
      b) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Dokumente, die zu künstlerischen Zwecken von Personen geschaffen werden, die einen besonderen Bezug zur Schweiz haben.

1.5

Die "Helvetica"-Aufzeichnungen von Rundfunkanstalten:

  Die Tondokumente, die aus eigener Produktion der Rundfunkanstalten hervorgehen, gehören zum "klingenden Kulturgut" der Schweiz. Ihre Sammlung und Aufbewahrung wird in Zusammenarbeit mit den Archiven dieser Einrichtungen durchgeführt.

2.

Ergänzende Dokumente und technische Mittel


2.1

Die Begleitdokumente und ergänzenden Dokumente:

      a) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Begleitdokumente und alle ergänzenden Informationen (in Papierform oder anderer Form), die zur Dokumentation der Tonträger beitragen.
      b) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Informationen (in Papierform oder anderer Form), die die Geschichte der Tonträger, der Autoren, der Interpreten, der Produktion (Kataloge) dokumentieren, sowie jede andere Dokumentation, die dem Verständnis der Tondokumente und des zugehörigen Inhalts dient.

2.2

Technische Mittel:

      a) Zum "klingenden Kulturgut" gehören alle Geräte und technischen Instrumente, die für das Lesen und die Wiedergabe der Tondokumente notwendig sind (Geräte, Ersatzteile, ...).
      b) Zum "klingenden Kulturgut" gehört die gesamte Dokumentation in Bezug auf die Geschichte und die Aufnahmetechniken sowie die Dokumentation in Bezug auf die Produktions- und Lesegeräte.

Top

Zusammenarbeit

Hinsichtlich des Erwerbs von Tondokumenten bemüht sich die FN, die Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen zu suchen. Die FN muss nicht um jeden Preis die Dokumente erwerben, sondern kann als Kompetenzzentrum für das klingende Kulturgut der Schweiz, den ordnungsgemäßen Schutz und die Zugangsmöglichkeit der Dokumente, die sich in anderen schweizerischen Einrichtungen befinden, sicherstellen. In diesem Falle wird die FN versuchen, eine Archivkopie zu erwerben.

Top

Anwendung

Der Erwerb von Tondokumenten basiert auf den vorstehend genannten Definitionen und wird in den "Richtlinien für den Erwerb von Tondokumenten und ergänzenden Dokumenten" konkretisiert.
Der Erwerb von Tondokumenten darf nicht technischen oder sonstigen Schwierigkeiten untergeordnet werden.

blank blank blank blank
Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: