Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Konservierung

Behandlung von Tonträgern - Praktische Ratschläge

Bemerkungen zu Schallplatten

Die "Azetate"

Diese Art von Schallplatte fand allgemeine Verwendung für Direktmitschnitte, bevor sie durch Stahldraht oder Tonband ersetzt wurde. Die Azetat-Platte war eine Kompromisslösung, die einerseits Aufnahme und Wiedergabe erleichterte, andererseits aber für eine Langzeitaufbewahrung problematisch ist. Die Zusammensetzung dieser Platten hat sich im Verlauf der Zeit stark geändert. Zuerst wurde Wachs benutzt, dann Ethylcellulose, dann Acetylzellulose und schliesslich Nitrozellulose.

Schellack-Platten

Schellack oder ähnliches Material wurde für die Herstellung von 78 U/min-Platten mit normaler Rille (horizontaler oder vertikaler Schnitt) verwendet. Auch in diesem Bereich gab es verschiedene Herstellungsprozesse, die sich unterschiedlich auf die Lebensdauer dieser Tonträger auswirken.

Platten aus Plastik

Die Platten mit langer Spieldauer (LP) können nicht einfach als Verbesserung der Schellack-Platten angesehen werden. Sie sind ausschliesslich aus synthetischen Materialien wie aus Polyvinylchlorid (PVC) oder aus Polystyrol hergestellt. Die wichtigste Ursache für eine chemische Zersetzung der Platten aus PVC sind utraviolette Strahlen (UV) und Wärme; für Polystyrol-Platten hingegen besteht die Gefahr von Oxydation.

Die optische Platte

Die optische Platte ist gegenüber den bisherigen sicherlich die stabilste. Normalerweise wird die optische Platte auf einer transparenten Polycarbonat-Basis aufgebaut, auf deren Oberfläche die Informationen gepresst sind. Darüber kommt eine feine metallene, reflektierende Schicht, die wiederum von einer schützenden Lackschicht bedeckt ist. Zuoberst wird das Etikett aufgedruckt. Der interessanteste Aspekt dieser Aufbautechnik ist wohl, dass die Oberfläche der Platte physisch getrennt ist von jener Schicht, auf der sich die Informationen befinden. Eventuelle Unreinheiten auf der Platte, wie Staub oder Kratzer, haben deshalb keinen Einfluss auf die Wiedergabequalität.

Die magnetisch-optische Platte

In diesem Zusammenhang ist es notwendig, auch die magnetisch-optischen Platten zu erwähnen. Ursprünglich wurden sie in der Informatik für die Aufbewahrung von Daten verwendet, verloren aber nach und nach Bedeutung durch die wachsende Kapazität der Hard-Disc (HDD). Die magnetisch-optische Platte hat in Form der mehrfach beschreibbaren MiniDisc überlebt.

Top of page

Bemerkungen zu den Tonbändern

Das Tonband wurde gleich nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt. Um 1950 hatte es einen genug hohen Sicherheitsgrad erreicht, sodass damit definitiv die Azetat-Platte für Direktaufnahmen ersetzt werden konnte.

Jedes Magnetband (auf einer Spule oder in einer Kassette, Audio oder Video) ist zusammengesetzt aus einem Trägerband (Papier, Acetylcellulose, PVC, PET ...) und einer Schicht mit magnetischen Partikeln (Fe304, Fe203, Cr02 ...). Von seiner Struktur her gesehen, ist das Magnetband den gleichen Gefahren ausgesetzt, wie die anderen Tonträger, hat aber noch zusätzlichen spezifische Probleme bedingt durch seine Form und der Aufnahme- bzw. Abspieltechnik.

Top of page

Gründe für eine Zustandsverschlechterung

Umweltsbedingungen

Die meisten Strukturveränderungen eines Tonträgers erfolgen durch innere Reaktionen, hervorgerufen durch Umweltsbedingungen. Die physischen und chemischen Eigenschaften der verwendeten Harze können sich auf Grund verschiedener Faktoren verändern. Solche strukturellen Veränderungen werden hervorgerufen durch:

Weiter Beschädigungsursachen, insbesondere bei Magnetbändern, sind

Pilzbefall und Schimmelbildung

Seinerzeit verwendete man für die Herstellung von Tonträgern organische Substanzen, vor allem bei den Additiven. Diese bilden einen idealen Nährboden für allerlei Pilze. Heute finden diese Organismen ihren Nährboden hauptsächlich in den fettigen Ablagerungen von Händen oder andere Körperteilen. Durch Pilz hervorgerufene Schäden können auch bei Materialien entstehen, die eigentlich kein Nährboden für solche Organismen sind. Diese sondern Enzyme und Säuren ab, die jede Art von Material angreifen.

Falsche Handhabung

Dieser Punkt bezieht sich auf den alltäglichen Gebrauch von Tonträgern, ihre Lagerung oder Transporte usw.

Top of page

Wichtige Hinweise

Für gepresste mechanische Platten

Für optischen Platten

Top of page

Empfehlungen

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: