Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Home

Detail

cover

Dieses Dokument steht zum Anhören bereit und ist im Netzwerk der Hörstationen der Phonothek konsultierbar.

Sendung für die Rätoromanen; Raquintaders da Sursés (MG264)

Titel der Sendung Sendung für die Rätoromanen
Anzahl Träger 2
Mass 6.35 mm
Marke und Modell Scotch 3M 111
Aufnahmeverfahren Mono
Abspielgeschwindigkeit 38.1 cm/s
Beilage Aufnahmebegleitzettel; Karteikarte
Produktion RADIO STUDIO ZÜRICH
Produktionsjahr 1952
Produktionsart Einmalige Direktproduktion
 
Position 1A-2A
Index audio 1A; 2A
Aufnahme-Titel Raquintaders da Sursés
Gesamte Aufnahmedauer 01:09:00
Autor UFFER, Leza
Aktivität Redaktioneller Mitarbeiter
Teilnehmer UFFER, Leza
Aktivität Interviewer
Teilnehmer PETERELLI-GUETG, Deta
Aktivität Interviewter
Aktivität Erzähler
Teilnehmer AUGUSTIN-LUZIO, Giusepina
Aktivität Interviewter
Aktivität Erzähler
Aufnahme-Sprache Surmeirisch-Romanisch
Genannte Namen IN DER GAND, Hanns; SPEGNAS, Sep; SPEGNAS, Burga; SPEGNAS, Matias; SPINAS, Plasch (Schuhmacher, Tinizong)
Genannte Orte Engadin; Amerika; Susch; Guarda; Bivio; Tinizong; Marmorera; Septimer-Pass; Paris; Veduta (Julierpass)
Behandelte Themen Märchen; Sagen; Kindersprüche; Consolaziun; Bräuche
Werkart Märchen, Fabel
Werkart Interview
Zusammenfassung Im ersten Teil animiert Leza Uffer Frau Deta Peterelli dies und jenes zu erzählen. Eine kurze Erzählung handelt von einer Begebenheit mit Gott und dem heiligen Josef. Originell erscheint ihre Version von Schneewittchen. Sie zitiert Kinderverse und singt Lieder. Leza Uffer erinnert sie an das Sternsingen der Drei Könige, an Silvesterbräuche, Scheibenschlagen, Kirchweihfeste (Perdananza) in Savognin und an die Zeit, als noch der Nachtwächter (la gheta) die Stunden ankündigte. Sie singt die Worte. Sie sagt, dass früher vermehrt aus der sogenannten Consolaziun auf Surselvisch gesungen wurde. - Im zweiten Teil unterhält sich Leza Uffer mit Frau Giusepina Augustin-Luzio. Auf Marmorera-Romanisch sagt sie, dass vieles von dem, das sie erzählt, von ihrem Nachbarn Sep Spegnas gehört hatte. In Fragmenten erzählt sie von Feen (Violas), Heiligen, Hexen und Verwandlungen. Am ausführlichsten gibt sie die Sage von den Mördern auf dem Septimerpass wieder (Igls morders da Set) und die Sage von den Eltern, welche ihren eigenen Sohn getötet hatten, um ihn zu berauben.
 
Aufnahmeortschaft Savognin
Aufnahmeortschaft Alvaschein
Aufnahme-Datum 12.05.1952
Aufnahme-Bedingungen Live, organisiert
Sendedatum 04.03.1955
Bemerkungen/Kommentar Nur Erzähltes von Giusepina Augustin-Luzio ist gesendet worden.
 
Unterstützung Erhaltung des Dokuments dank Unterstützung von Memoriav
Archivnummer MG264
Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Die Schweizerische Nationalphonothek gehört zur Schweizerischen Nationalbibliothek


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: