Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Jazz Biographies

Detail

BIFFIGER, Franz

* Basle, 16.02.1939; Piano, Electric piano

1946 bis 1956 klassischer Klavierunterricht in Basel und ab 1947 in Bern. Erste Jazz-Versuche 1953 im "Honky Tonk" Keller. Erste Bands in autodidaktischer Annäherung (Ragtime Hot Five, Cotton Pickers mit dem gleichaltrigen Peter Giger (dr)). Mit dem Wechsel zu den Riverboat Stompers war die Jazzleidenschaft entflammt.

1955-1959 Riverboat Stompers: Eine Band die sich hauptsächlich mit Duke Ellingons Musik befasste (u. a. mit Albin Graf (b), Peter Candiotto (as, cl), Ruedi Kurt (tp), Roland Dietisheim (tp), Drummy Egger (tb), Andries Gouw (ts), Marc Hellman (dr), Peter Giger (dr)). Zuerst 7, später bis 11 Musiker. Festival Zürich 1956, 1959.

1959-1962 Franz Biffiger Trio (H. Christen (b), M. Hellman (dr)). Erste Radioaufnahmen mit Bruno Spoerri 1961, Festival Zürich 1960, 1961.

Beginn des Architekturstudiums an der ETH in Zürich und erste Auftritte im Africana.

1962 Mr. Roberts Dixie Cats. Ganzer Sommer in verschiedenen Städten in der BRD u. a. mit Michel Robert (tp), Mathias Geiger (tb), Wäni Hinder (cl), Rolf Rebmann (dr).

1962-1963 Franz Biffiger Quintett mit Jürg Grau (tp), Pat Neuburg (ts), H. Christen (b), und Kurt Schaufelberger (dr) Africana, Festival Ascona und Zürich. Spielten als erste Tunes von Ornette Coleman.

1963-1964 Norma Taylor voc. Franz Biffiger Trio mit Heinz Christen (b) und Kurt Schaufelberger (dr). Auftritte in der Rampe in Bern.

1963-1973 Veranstalter Jazz at Midnight in der Rampe in Bern.

1963-1964 Heinz Bigler Quartett, Festival Zürich 1964.

1964-1970 "The Quintet" mit Heinz Bigler (as), Umberto Arlati (tp), Kurt Schaufelberger (dr) und wechselnden Bassisten (R. Pfund, P. Stumpp, I. Eckinger) Festival Zürich 1965 und 1968 als Gast,

Gründung Swiss Jazz School 1967 (alle Musiker des Quintetts waren Lehrer der ersten Stunde), im Ring vor einem Fritz Chervet EM Kampf 1967, Montreux Jazz Festival 1968, Nibbio Club in Lugano und Tournee CH mit Johnny Griffin 1968/69.

1966 Diplom ETH, seit 1968 selbständiger Architekt mit Partnern.

1967 "Portrait in Jazz", 1969-1974 "Essential Jazz", "Jazz Engagiert" und "Neues vom Jazz", Sendereihen Radio DRS, Studio Bern.

1971-1974 Kapelle Zue (Volkpopjazz + Zappa) mit Jürg Grau (tp, g), Ronald Gall (b) und Kurt Schaufelberger (dr). Festival Zürich 1973. Radiosendung "Jazz fürs Vaterland" am 1. August 1974. Spezialisiert auf Vernissagenfeste (Milano, Bern, Zürich und vor allem in Restaurant Bismark bei Solothurn (Luginbühl, Tinguely, Anatol Wyss usw.).

ab 1972 Vorstand Verein Swiss Jazz School.

1975-1978 Orgon mit Jürg Grau (tp), Albert Landolt (ts), Roland Gall / K.T. Geier (b) und Kurt Schaufelberger (dr).

1976-1978 Impulse. Konzertagentur mit Kurt Schaufelberger. Zusammenarbeit mit Good News für Konzerte in Bern, diverse Jazzkonzerte im Käfigturmtheater und grösseren Lokalen.

1976 J. Griffin mit K. T. Geier (bs) und Kurt Schaufelberger (dr). Tour CH.

1976-1990 Raymond Court Quartet. Regelmässige Auftritte, diverse Bassisten, David Elias (dr).

1974 bis heute Red Hot Peppers mit A. Bigler, später Raymond Court (tp), F. Hofer (tb), H. Güntlisberger, W. Bossert, M. Weber (cl), Th. Hunziker (g), H. Steiner (b), P. Gschwend (dr). Über 100 Matineen im Kornhauskeller in Bern (1974 bis 1995) mit Gästen: Guy Lafitte, Bunny Foy, Beryl Bryden, Oskar Klein, Bill und John Allred, Charlie Antolini, Barrett Deems, Humphrey Lyttelton, Earl Warren, Hal Singer, Jack Lesberg, Chuck Hedges u. a. m. Plattenaufnahmen 1975, 1977, 1981, 1991 (mit Vernel Fournier (dr)). Ein Höhepunkt: Die Auftritte als Gastband an der Dixieland Jubilee in Sacramento 1984.

1978-1979 Quintett mit Raymond Court und Umberto Arlati (tp), K. T. Geier und Kurt Schaufelberger.

1978-1991 Robin Kenyatta Quartet. Regelmässige Auftritte mit Walter Schmocker (b) und David Elias (dr) und anderen Rhythmusgruppen.

1979-1981 De Ville Jazz Club mit Kurt Schaufelberger. Initiative von Babs Gonzales führte zu einem Club, der an drei Tagen in der Woche straight ahead Jazz präsentierte. Es gastierten Musiker aus der ganzen Schweiz in De Ville, aber auch Chet Baker, Cleanhead Vinson, Junior Mance, Randy Weston, Alvin Queen, Vince Benedetti, Pony Poindexter, Lou Bennett, Billie Brooks, James Woode, Hal Singer usw.

1979 Babs Gonzales voc + clown mit M. Poffet (b) und K. Schaufelberger (dr) im De Ville in Bern und mit A. Scherrer, U. Arlati, R. Court, K.T. Geier und K. Schaufelberger (Be Bop Connection) am Jazz Festival Willisau.

1984 Präsident des Vereins SJS.

1984 und 1987 Clifford Jordan, Tour CH, BRD mit Walter Schmocker (b) und Davis Elias (dr).

1988-1992 mit Sal Nistico (ts). Verschiedene Auftritte mit Billie Brooks (dr), James Woode (b) und weiteren Musikern.

1989 Clifford Jordan mit Raymond Court (tp), Vernel Fournier (dr), Michel Poffet (b).

1991 Jaylins Club mit Sandy Patton voc, Raymond Court tp, Walter Schmocker (b), Guido Parini (dr).

1992 Eröffnung Musig Bistrot in Bern. Beiz mit Kulturprogramm u. a. auch Jazz. Präsident der Trägergenossenschaft.

1992 bis heute Sandy Patton Quartet, später Quintet mit B. Oester b, N. Pfamatter oder David Elias dr und M. Poffet oder Reggie Johnson b. heute mit Wege Wüthrich (ts).

1993 Produktion CD Raymond Court mit Cedar Walton, Eastern Rebellion (mit Ralph Moore, David Williams und Billie Higgins), Auftritte in Detroit und Atlanta. 1994 Marians Club Bern mit Sandy Patton, Michel Poffet und David Elias.

1994 Mitglied der Direktorenkonferenz Schweizerischer Jazzschulen, von 2001 bis 2004 Präsident.

[FB]

<< Biographies Jazz

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Federal Department of Home Affairs FDHA - Swiss National Library NL


© Swiss National Sound Archives. All copyright of this electronic publication are reserved to the Swiss National Sound Archives, Lugano. Commercial use is prohibited.
The contents published in electronic form are subject to the same regulations as for printed texts (LDA). For information on copyright and rules of citation: www.fonoteca.ch/copyright_en.htm

URL: