Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Jazz Biographies

Detail

PILET, Michel

* Paris, 16.12.1931, † Lausanne, 17.12.2006; Saxophone, Tenor saxophone, Soprano saxophone, Clarinet, Piano

9-jährig beginnt er bereits, Klavier zu spielen, etwa mit 12 entdeckt er den Jazz und möchte Klarinette spielen. Aber erst mit 19 kann er den Traum verwirklichen und gründet in Besançon ein Orchester. Von Sidney Bechet inspiriert, erlernt er auch das Sopransaxophon. 1953 geht er nach Genf, seine Heimatstadt, und beginnt mit dem Jus-Studium. In Annemasse bei Genf spielt er mit der New Jazz Band. 1954 spielt er einen Monat als Pianist im Trio von Maxim Saury. 1955 nimmt er mit der Berner Barrelhouse Hot Five am Jazzfestival Zürich teil. 1956 beginnt er, auch Tenorsaxophon zu spielen und tritt ins Orchester von Claude Aubert ein, wo er Henri Chaix und Pierre Bouru trifft. 1957 begleitet er in Zürich Albert Nicholas und wird am Zürcher Jazzfestival als absolut bester Solist ausgezeichnet. Mit Chaix, Bouru, Aubert, den New Orleans Wild Cats tritt er an verschiedenen Festivals auf.

Ab 1956 arbeitet er an verschiedenen Radiosendungen bei Radio Genf mit und schreibt regelmässig für das Magazin "Radio-je-vois-tout", später auch für "La Suisse".

1961, nachdem Claude Aubert sein Orchester aufgelöst hat, spielt er regelmässig mit dem Orchester Henri Chaix und auch während drei Jahren in der Big Band von Paul Thommen. Vor allem für "Jazz in der Aula" in Baden tritt er bis 1971 regelmässig mit internationalen Solisten wie Buck Clayton, Stuff Smith, Rex Stewart, Ben Webster, Ray Nance, Milt Buckner, Buddy Tate und Benny Carter auf. 1971 tritt er in die Big Band von Roby Seidel ein und spielt mit ihr während 20 Jahren.

1974 ist er gezwungen, seine musikalischen Tätigkeiten etwas einzuschränken, da er als Mitglied der Geschäftsleitung einer Versicherung allzu sehr belastet ist. Trotzdem organisiert er 1977 das Festival "Quarante Ans de Jazz à Genève" und ist während Jahren Präsident der Association Genevoise des Musiciens de Jazz. 1980 spielt er mit einem Quintett am Jazzfestival Montreux. Als er für die daraus folgende Auslandtour absagen muss, wird er durch Andy Scherrer ersetzt; aus diesem Quintett entstehen die "Hot Mallets".

In den letzten Jahren spielte Pilet immer wieder mit Kleinformationen, vor allem mit dem Trompeter Jo Gagliardi.

[MP]

<< Biographies Jazz

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Federal Department of Home Affairs FDHA - Swiss National Library NL


© Swiss National Sound Archives. All copyright of this electronic publication are reserved to the Swiss National Sound Archives, Lugano. Commercial use is prohibited.
The contents published in electronic form are subject to the same regulations as for printed texts (LDA). For information on copyright and rules of citation: www.fonoteca.ch/copyright_en.htm

URL: