Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Jazzbiografien

Detail

STAUB, Ueli

* Zürich, 01.01.1934, † Thun, 09.04.2012; Vibraphon, Marimbaphon

Der gelernte Zahnarzt und spätere Journalist und Photograph – er ist auch Herausgeber des 2003 im NZZ-Verlag erschienenen Buches "Jazzstadt Zürich" – kam aus schierem Zufall zu diesem doch recht seltenen Instrument: Er erbarmte sich eines herumstehenden Vibrafons, das niemand spielen wollte, und brachte sich autodidakt auf Trab. Dies gipfelte schliesslich 1953 in der Mitgründung des Metronome Quartet, das ab 1957 dank Bruno Spoerri (später Ruedi Fischer, Ernst Gerber und heute Richard Lipiec) zum Metronome Quintet anwuchs. Einige Höhepunkte: 1961 1. Orchesterpreis beim Internationalen Jazz-Festival Zürich, bereits 1960 ebenda absolut bester Solist, 1970 Japantournee. Von 1979 bis 2001 "Jazz und Lyrik" mit Gert Westphal im In- und Ausland, seit 1984 regelmässig mit "Jazz con Pasta" in der Commihalle, ab 2001 im Waldhof Guldenen und von 2003 bis 2005 in der "Rossweid" Gockhausen.

14 Tonträger. TV- und Radiosendungen, über 60 Gastspiele in Japan, Deutschland, Österreich, Italien, Ex-Jugoslawien, Frankreich, Portugal und Liechtenstein. 1965 erweiterte er seinen Horizont und trug auch zur Gründung des Robi Weber Quartet bei. Daraus resultierten 8 Tonträger, viele Erlebnisse (Gastspiele in Thailand und Ghana, Tournee in Bosnien-Herzegowina, Festivalsiege in Zürich und Berlin). Er war Mitinitiant der Züri-Jazz-Woche in der Commihalle und in diesem Lokal auch mit dem Robi Weber Quartet regelmässig zu Gast.

[US]

<< Jazzbiografien

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: