Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Jazzbiografien

Detail

FISCHER, Markus

* Olten, 02.11.1969; Kontrabass, Elektrobass

10 Jahre Violinunterricht bei Curt Conzelmann, Zürich und Martin Kunz, Langentha. Kontrabassunterricht bei Christian Hartmann in Luzern 1985.

Klassisches Kontrabasstudium bei Béla Szédlak in Bern 1986-1996.

Studium bei Pierre Favre in Luzern 1993-1996.

Markus Fischer sucht in Verschmelzung mit seinem Kontrabass Grenzen zu überschreiten. Jazz, frei improvisierte Musik, klassische Musik, Brückenschläge zu anderen Musikkulturen wie Flamenco, Tango und Bolero, Theater- und Filmmusik gehören zu seinem Musikschaffen.

Schon früh spielte er mit Musikern wie Pierre Favre (u. a. mehrere Trio-Konzerte), Glenn Ferris, Franco Ambrosetti, Claudio Roditti, Mark Nightingale u. a. m. Ebenso hat er sich als Solist in klassischen Werken profiliert. Als Orchestermusiker hat er u. a. bei der Basler Sinfonietta mitgewirkt.

Eigene Projekte verwirklichte er mit "KonzerTanz – Flamenco und Jazz – eine Montage", zusammen mit Lein Derol 1995 gegründet, "Makabär – ein modernes Hörspiel" und "Makabär The Band - böse Schlager aufs Ohr gehauen" von und mit Rolf Strub, René Reimann, Markus Fischer, sowie mit [noisy neighbourhood] featuring Jochen Bohnes. Seit 1996 Bassist beim Blue Goat Quartet.

Werkpreisträger des Kantons Solothurn 1995.

1. Preis mit dem Blue Goat Quartet beim CD-Wettbewerb "Contemporary Patterns" der Migros 2001, 1. Preis mit dem Blue Goat Quartet am Swiss Jazz Festival Zürich 2001.

[MF]

<< Jazzbiografien

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: