Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

HearTomorrow

Elektroakustik

Elektroakustik (Tontechnik) ist eine Ingenieurwissenschaft, die Akustik und Elektrotechnik miteinander verbindet. Gegenstand der Elektroakustik ist die Erforschung, Konzipierung und Herstellung von technischen Geräten zur Erzeugung, Übertragung, Aufzeichnung, Wiedergabe, Messung und zum industriellen Einsatz von akustischen Ereignissen (Schall), bei denen im Allgemeinen eine oder mehrere Umwandlungen von akustischer in elektrische Energie und umgekehrt erfolgen.

In einem elektromechanischen Wandler findet ein Prozess der Energieumwandlung statt, der auch elektromechanische Kopplung genannt wird. Eine reversible Kopplung ermöglicht eine Umwandlung in beide Richtungen. Ein solcher Wandler wird als Antrieb verwendet, wenn er elektrische Energie in mechanische Energie umwandelt und als Generator, wenn er in umgekehrter Richtung wirkt.

Ein Wandler ist passiv, wenn die gesamte von ihm gelieferte Energie ausschließlich aus der Energie gewonnen wird, die er empfängt. Wenn die Energie zum Teil oder insgesamt aus einer zusätzlichen Energiequelle stammt, ist ein Wandler aktiv.

Die wichtigsten Tongeber sind:

Die wichtigsten Tonempfänger sind:

 

Praktische Anwendung

Die Compact Disc (CD), ein Produkt, das von der elektroakustischen Industrie zur allgemeinen Verwendung hergestellt wird, ist ein bekanntes Aufzeichnungsmedium für Schall. Eine Vielzahl von Prozessen und Arbeitsschritten sind daran beteiligt: Die Aufzeichnung des Mastermediums, die Herstellung des Glassmasters, der Guss der CDs, die Verbreitung durch ein Vertriebs- und Verkaufsnetz und schlussendlich die Reproduktion.

Bei der Aufzeichnung sieht die Kette normalerweise folgendermaßen aus:

Beim Glass-Mastering sind beteiligt:

Die Reproduktionskette besteht aus:

Die Tonqualität beim Abspielen einer CD hängt von allen Geräten und Bestandteilen in den verschiedenen Ketten, aber auch von den Aufzeichnungs- und Abhörbedingungen ab. Dementsprechend ergeben sich die Spezifikationen für jedes Gerät, jeden Apparat oder jeden Wandler vor allem aus dem jeweiligen Anforderungsprofil. Dieses Anforderungsprofil wird definiert, wobei berücksichtigt wird, welchen Einfluss das Gerät auf die Gesamtqualität hat.

Technische, technologische und letztendlich auch kommerzielle Erfordernisse spielen eine Rolle; diese sind verbunden mit dem allgemein akzeptierten Preis und der Art des Zielmarktes. Das erste Problem, das beim Entwurf eines elektroakustischen Geräts zu lösen ist, ist die Festlegung der Spezifikationen. Die ist oft eine schwierige Frage. Eine Definition von Qualitäts- und Leistungskriterien ist erforderlich und diese sind wiederum von der vorgesehenen Verwendung des Geräts abhängig.

Die Spezifikationen für einen Lautsprecher ergeben sich beispielsweise aus der Untersuchung der vorgesehenen Abhörbedingungen, den technischen Beschränkungen und auch wirtschaftlichen Überlegungen. Bei der Festlegung solcher Spezifikationen sollten Fragen beantwortet werden wie: Welches ist unter Berücksichtigung der technischen Machbarkeit, des Einsatzes, der Auswirkung auf andere Merkmale und natürlich der Kosten die niedrigste Frequenz, die der Lautsprecher wiedergeben können muss?

Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Die Schweizerische Nationalphonothek gehört zur Schweizerischen Nationalbibliothek


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: