Tel. +41 58 465 73 44 | fnoffice@nb.admin.ch

Logo FN

Audiovisuelle Träger

Schellack-Platte - 78 U/min Platte


Die Erfindung der Schallplatte verdanken wir dem Deutschen Emile Berliner. 1887 produzierte Berliner die ersten Grammophone, die eine Seitenschrift-Aufnahme auf eine Platte von 12 cm Durchmesser ermöglichten. 1898 begann die Deutsche Grammophongesellschaft die Serienproduktion und in wenigen Jahren eroberten Platten zusammen mit dem Wachszylinder den Markt. Diese beiden Systeme existierten während mehreren Jahrzehnten nebeneinander, wenn auch mehrheitlich getrennt auf verschiedenen Anwendungsgebieten: Die Schallplatten wurden für die musikalische Wiedergabe vorgezogen, während die Zylinder vor allem als Tonträger für Diktaphone und Feldaufnahmen gebraucht wurden. Was die Schallplatte betrifft, wurden nacheinander Versuche mit verschiedenen Materialien durchgeführt. Das Resultat der für die Produktion am häufigsten verwendeten Mischung war die berühmte Schelllack-Platte. Die Lesegeschwindigkeit, die während den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts nicht einheitlich war, wurde erst im Jahre 1948 auf 78 U/Min. genormt. Schellack-Platten wurden bis ca. 1960 produziert, der Markt erlitt aber durch die Einführung der Langspielplatte (Vinylplatte) in den 50er Jahren einen starken Rückgang.

<< Audiovisuelle Träger


Logo Schweizerische Eidgenossenschaft, 
Conféderation Suisse, Confederazione Svizzera, Confederaziun svizra


Die Schweizerische Nationalphonothek gehört zur Schweizerischen Nationalbibliothek


© Schweizerische Nationalphonothek. Alle Rechte der elektronischen Veröffentlichung sind der Schweizerischen Nationalphonothek, Lugano, vorbehalten. Die kommerzielle Verwendung der Informationen ist untersagt.
Elektronisch publizierte Informationen und Zitate unterliegen den gleichen Regeln wie gedruckte Texte. Es gilt das Schweizerische Urheberrechtsgesetz (URG). Für Copyright und Zitierregeln siehe: www.fonoteca.ch/copyright_de.htm

URL: